Typisch Carl Mertens Wittwe:
Überzeugungen leben – und gewinnen.

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war es noch üblich, Kaffee roh zu kaufen und auf dem heimischen Herd selber zu rösten. Unser Gründungsvater Carl Mertens beweist Weitblick und Mut. 1838 startet er seine Kaffee-Rösterei in der Kölner Südstadt. Mit dem Handel von frisch gerösteten Kaffeebohnen geht er einen neuen und innovativen Weg. Mehr als 40 Jahre vor Erfindung der Glühbirne nutzt Carl Mertens Innovationen und wendet sie erfolgreich an.

1838 legt Carl Mertens in der Nähe
des Kölner Rheinau Hafens
den Grundstein unseres Unternehmens

Die Wittwe wird zur Unternehmerin

Nach dem frühen Tod des Gründers Carl Mertens im Jahr 1871 führt seine Ehefrau Therese Mertens, geborene Fries, die Firma alleine weiter. Die Kaffee-Rösterei erhält die gesetzlich vorgeschriebene Namens-Ergänzung „Wittwe“ – wie seinerzeit noch üblich mit einem doppeltem „tt“.

Die Wittwe, bis dahin Mutter und Großmutter, wird zum Herz und Mittelpunkt der Kaffeerösterei. Sie erweist sich als außergewöhnliche Frau. Sie entwickelt unser Unternehmen zu einer der bedeutendsten Kaffeeimport- und Großhandelsfirmen in Deutschland. Schon damals weiß sie um die magische Wirkung des schwarzen Golds, die brand eins heute, fast 150 Jahre später, so beschreibt:

Kaffee ist Lust und Leidenschaft, Genuss und Wohlbefinden, Freundschaft und Geselligkeit. Wir trinken ihn allein oder in Gruppen, morgens, mittags, abends, zum Wachwerden, Loslegen und Durchhalten. Beim Kaffee erzählen wir uns Geheimnisse und Geschichten, er begleitet uns in glücklichen und traurigen Momenten, startet mit uns in den Tag und geht mit uns zu Bett. Er ist uns Tröster und Muntermacher, Freund und Begleiter, Seelsorger und Freudenspender. Kann es ein besseres Wort als Liebe dafür geben?

Als Carl Mertens 1871 früh verstirbt,
wird seine Frau Therese Mertens,
geborene Fries, ungewollt zur
Unternehmerin. Der Firmenname
erhält den Zusatz „Wittwe“.

Therese Mertens, die resolute Wittwe, macht die Kaffeerösterei fit für die Zukunft. Als sie im Alter von 71 Jahren verstirbt, übernehmen unser Urgroßvater Heinrich Elfgen, ein Enkel und ein weiterer Teilhaber das Ruder. Drei Männer ersetzen 1895 eine Frau.

Ihre Klugheit, ihr Urvertrauen, ihre Stärke aber auch ihre Hilfsbereitschaft sind Tugenden, die uns heute noch mit Stolz erfüllen. Die selbstbewusste Wittwe hat das Zeug zur Vollblutunternehmerin. Aber Therese Mertens bleibt bescheiden: „Management as a servant“ ist ihr Führungsstil. 150 Jahre später kommt auch die moderne Leadership-Literatur auf diesen Trichter.

Der Urgroßvater Elfgen beginnt 1872
seine kaufmännische Lehre
und wird 1895 Teilhaber
von Carl Mertens Wittwe

Heute geht die Geschichte weiter

„Oft findet man nicht den Genuss, den man mit Recht erwarten muss“ dichtet schon Wilhelm Busch (1832 – 1908). Bei Carl Mertens Wittwe ist das anders: 180 Jahre nach Gründung der Kaffeerösterei geht die Familientradition jetzt weiter. Ansgar Elfgen, der Urenkel des ersten Teilhabers, führt das Geschäft vom neuen Firmensitz in Berlin aus fort. „Kaffee ist ein Genuss für alle Sinne. Er vermittelt Wärme, Liebe, Freude, Energie, Geborgenheit, Ruhe und Heimat.“ so der Urenkel. „Carl Mertens Wittwe bietet genau das. Die Traditionsmarke steht für einzigartigen und nachhaltigen Kaffeegenuss, den man erwarten muss!“.

Heute leiten Bärbel und Ansgar Elfgen,
die Urenkel des ersten Teilhabers
von Carl Mertens Wittwe, die Firma. In der Mitte: Panchito, Capatas der Plantage Finca Rio Colorado.

Die_Gruender_und_Panchito

Und auch die fünfte Generation ist mit am Start. Bei unserer Social Media-Managerin Aurelia Mertens passt „vorne und hinten“ einfach alles: Ihr Vorname Aurelia bedeutet so viel wie „die aus Gold gemachte“. Und Fräulein Mertens trägt auch noch stolz den gleichen Nachnamen wie die Wittwe.

Nach drei Jahren im Ursprungsland des Espressos weiß sie nur zu genau, wie hoch die „Kaffee-Latte“ liegt. Mit ihrem Freund, einem leidenschaftlichen sizilianischen Bartender, probiert sie ständig neue Rezepte aus. Am liebsten für köstlich erfrischende Kaltgetränke aus Kaffee. Das schwarze Gold dazu röstet sie natürlich selber.

Bei Carl Mertens Wittwe versorgt euch Fräulein Mertens stets mit den neuesten Nachrichten, Geschichten und Rezepten.

Fräulein Aurelia Mertens
röstet nebenberuflich Kaffee und
befeuert für Carl Mertens Wittwe
die Social Media Kanäle.

Von Italiens führendem Kaffeeexperten empfohlen.

Unterstützt wird Ansgar Elfgen von dem in Triest geborenen und aufgewachsenen Kaffeeexperten Dr. A. Godina. Nirgendwo sonst in Italien wird mehr Kaffee getrunken als in Triest. Und nirgendwo sonst sind die gerösteten Bohnen derart Kult. Dort in der Heimat des Espresso und Cappuccino hat Dr. A. Godina sein Handwerk gelernt und berät bis heute alle einschlägigen großen Marken – und jetzt auch Carl Mertens Wittwe.

Dr. A. Godina ist Gründungsmitglied der Specialty Coffee Association SCA und autorisierter Trainer des SCA Coffee Skills Program. Er ist Mitglied der Internationalen Kommission des SCA für sensorische Fähigkeiten und gilt als einer der wichtigsten professionellen Kaffee-Verkoster. Als Autor zahlreicher Fachartikel und Fachbücher wie z.B. „Barista in einem Buch“, „Ein Kaffee im Veneto“ oder „Ein Kaffee in der Toskana“ publiziert er regelmäßig zu allen Themen der gesamten Wertschöpfungskette von Specialty-Coffee. Natürlich auch regelmäßig auf YouTube.

Dr. A. Godina gehört seit vielen Jahren zu den Organisatoren der ersten internationalen Talentshow für Specialty-Coffee „Barista & Farmer“. Daneben organisiert er regelmäßig Barista & Coffee Camps und Veranstaltungen wie beispielsweise „Io Bevo Caffè di Qualità“ und „Pausa Caffè Festival„.

Wie kaum ein anderer weiß Dr. A. Godina, worauf es bei Specialty-Coffee wirklich ankommt.